Linkaufbau: Die angemessene Geschwindigkeit

Gute Links zu erhalten, ist gar nicht so einfach – jedoch essentiell, wenn es darum geht, eine Website im Google-Ranking nach vorne zu bringen. Hierfür ist eine natürlich anmutende und organisch wachsende Link-Struktur das A und O, damit Google Backlinks als Empfehlungen wertet und damit die Relevanz einer Seite steigt.

Doch gibt es eigentlich eine Faustregel, in welcher Geschwindigkeit der Linkaufbau erfolgen sollte? Diese Frage stellen sich Website-Betreiber und nicht selten auch erfahrene SEO-ler häufig. Schließlich ist Google in der Vergangenheit um einiges sensibler geworden, was die Geschwindigkeit des Linkbuildings angeht. Dieser Frage gehen wir im Folgenden auf den Grund!

Der Vertrauensaufbau

Arbeiten Sie in einer Online-Marketing-Agentur oder selbständiger Webdesigner, dann ist es immer auch ein Anliegen der Kunden, die neu gestaltete Internetseite im Google-Ranking möglichst weit nach vorne zu bringen.

Alle neu erstellten Websites stehen dabei vor derselben Herausforderung, denn diese sind Google noch gänzlich unbekannt und müssen von der Suchmaschine erst einmal, im Hinblick auf ihre Relevanz, „eingeschätzt“ werden.

Das Vertrauen von Google in eine neu erstellte Website steigt erst nach und nach – und zwar mit dem Hinzukommen von natürlichen und organisch gewachsenen Backlinks.

Doch wie kann man als Website-Betreiber den Linkaufbau positiv beeinflussen?

Backlinkaufbau fördern: Texte, Infografiken, Videos

Fügen Sie Ihrer Website regelmäßig neuen und mehrwerthaltigen Content hinzu, beispielsweise in Form von Blogbeiträgen. Das erfreut nicht nur die User, sondern auch Google – hochwertiger und aktueller Content ist nämlich einer von rund 200 Ranking-Faktoren. Durch die wachsende Anzahl an Inhalten steigt die Wahrscheinlichkeit, dass User oder andere Website-Betreiber diese so interessant finden, dass sie auf Ihre Inhalte verlinken. Und schon erhält der Backlinkaufbau neuen Auftrieb.

Dasselbe gilt auch für Infografiken und Videos, die Usern echten Mehrwert bieten. Oftmals sagen ein kurzes Video oder eine optisch toll aufbereitete Grafik mehr als tausend Worte und werden deshalb auch gerne in sozialen Netzwerken oder auf Websites geteilt.

Planvolles Vorgehen beim Backlinkaufbau

Gehen Sie den Backlinkaufbau nicht zu schnell, aber dennoch gezielt an. Überlegtes Vorgehen ist beim Linkaufbau besonders wichtig. In diesem Zusammenhang ist es sinnvoll, einen Plan zu erstellen und fest zu legen, in welchen zeitlichen Abständen aktive Maßnahmen zu Linkaufbau betrieben werden.

Ein solcher Plan könnte, vereinfacht, folgendermaßen aussehen: Montags und freitags wird jeweils ein hochwertiger Blogartikel verfasst und veröffentlicht. Immer mittwochs wird ein Blick auf das Portal „Bloggerjobs.de“ geworfen, um dort nach Autoren Ausschau zu halten, für die man einen Gastartikel mit Backlink zur eigenen Seite schreiben könnte.

Natürlich haben Sie auf diese Weise selbst keinen Einfluss auf die Geschwindigkeit des Linkaufbaus, dennoch honoriert Google regelmäßig erstellten Content und je mehr Inhalte online sind, desto höher ist auch die Chance, Backlinks zu erhalten.

Zu einem planvollen Vorgehen gehört auch eine regelmäßige Erfolgskontrolle, um die eigene Linkaufbau-Strategie zu überprüfen. Ein hervorragendes Tool hierfür ist unser Backlinkchecker.

Überprüfung der Strategie

Wer aktiv Backlinkaufbau betreibt, muss natürlich auch regelmäßig überprüfen, von welchen Seiten die Links stammen – das ist wichtig, um die eigene Strategie auf Herz und Nieren zu testen. Klingt kompliziert, ist aber mit unserem Backlinkchecker ganz einfach. Geben Sie Ihre URL der zu überprüfenden Seite ein, anschließend werden die relevanten Daten als PDF oder CSV-Excel-Datei exportiert.

Aus den Ergebnissen können regelmäßig Reportings erstellt und damit nachvollzogen werden, innerhalb welchen Zeitraums von welchen Seiten neue Links hinzugekommen sind oder gar entfernt wurden. Außerdem können Sie anhand der Ergebnisse auch nachvollziehen, welche Backlinks für Ihre Zwecke gut oder weniger gut geeignet sind. Diese Erkenntnisse dienen schließlich als Grundlage für die Weiterentwicklung der Linkaufbau-Strategie.

Fazit: Ausnahmen bestätigen die Regel

Das Thema „Linkaufbau“ ist sehr vielschichtig – natürlich gibt es noch viele mehr als die zuvor genannten Möglichkeiten, um den Linkaufbau positiv zu beeinflussen und das eigene Linkportfolio zu stärken – darüber haben wir bereits in vorigen Artikeln berichtet.

Fakt ist: Nicht alle Websites können im Hinblick auf den Linkaufbau gleich behandelt werden. Es lässt sich nicht verallgemeinern, welche Maßnahmen und welche Geschwindigkeit des Linkaufbaus angemessen sind – das hängt individuell von dem behandelten Thema, dem Projekt und der Branche ab.

Jeder gesetzte Link bedeutet ein Signal an Google – werden zu viele Signale in einem kurzen Zeitraum gesendet oder lange Zeit gar keine, so wird die Suchmaschine misstrauisch. Wird die Seite schließlich überprüft und Google findet für den rapiden An- oder Abstieg keine plausiblen Erklärungen, kann eine Abstrafung drohen.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass der Linkaufbau nicht automatisiert, sondern händisch und natürlich erfolgen soll. Ein planvolles Vorgehen beugt Maßnahmen vor, die Sie im Nachhinein viel Zeit und womöglich auch Geld kosten. Nicht umsonst heißt es, dass beim Thema SEO ein langer Atem gefordert ist. Nur wer langfristig am Ball bleibt, kann auch von einem verbesserten Ranking profitieren.

written by

Mitgründer von Backlinktest.com - DEM Backlinkchecker :-)

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.