Google-Rankingfaktoren – wichtige SEO-Maßnahmen (2)

Als Betreiber einer Website, eines Blogs oder eines Online-Shops kommt man heutzutage um das Thema „Suchmaschinenoptimierung“ nicht mehr herum – schließlich sollen User die Seite finden, ein entsprechender Traffic resultieren und im besten Fall auch Umsätze generiert werden.

In unserem vorigen Blogartikel haben wir aufgezeigt, was es mit den Google Algorithmus-Updates auf sich hat und die Unterscheidung von On- und OffPage-Faktoren erläutert. Heute knüpfen wir daran an und zeigen Ihnen im Rahmen der OnPage-Optimierung einige sinnvolle Maßnahmen, inklusive Umsetzungstipps, auf.

1. Die OnPage-Optimierung – Aufbau einer Website

Bevor wir uns explizit einzelnen OnPage-Maßnahmen widmen, ist es wichtig, sich den Aufbau einer Website einmal genauer anzusehen. Schließlich muss man wissen, an welcher Stelle sich die Code-Elemente befinden, die optimiert werden können. Keine Sorge – zum Verständnis ist kein Informatikstudium notwendig.

Wer einen Blick in den Quellcode werfen will, ruft diesen mit der Tastenkombination „STRG+U“ auf. Hier ist unter anderem ersichtlich: Eine Website besteht aus dem so genannten „Head“ und dem „Body“.

2. „Head“ einer Internetseite

Der Head (= „Kopfbereich“ einer Internetseite) beinhaltet Informationen, wie Befehle für Weiterleitungen, Meta-Informationen über den Content, sprich Text, Bilder und Hyperlinks, die Sprache, die Codierung der Zeichen sowie das Stylesheet. Diese Informationen sind im Quelltext hinterlegt und für den Betrachter der Website nicht direkt sichtbar.

Der Head dient dazu, Definitionen und Anweisungen für Suchmaschinen und Browser in so genannten „Meta-Tags“ zu speichern. Zum besseren Verständnis: Meta-Tags sind kurze Programmteile einer Website welche Informationen über den Inhalt einer Website enthalten.
Zum besseren Verständnis: Meta-Tags können, bildlich gesprochen, mit einem Barcode auf einem Produkt verglichen werden: Wird dieser ausgelesen, enthält man alle wichtigen Informationen bezüglich des jeweiligen Artikels.

So genannte „Title-Tags“ und Meta-Description-Tags stellen, im Header einer Website, wichtige zu optimierende Elemente dar.

2.1 Optimierung des Title-Tags

Die Optimierung des Title-Tags (= „Website-Überschrift“) stellt einen ersten Schritt im Rahmen der OnPage-Optimierung dar. Um es genau zu nehmen: Der Title-Tag stellt eigentlich keinen „klassischen“ Meta-Tag dar, sondern ist vielmehr ein HTML-Element. Der Ausdruck „Title-Tag“ ist im Bereich SEO jedoch mittlerweile so geläufig und etabliert, dass auch wir den Begriff dementsprechend verwenden.

Zur Umsetzung: Der Title-Tag sollte maximal 65-70 Zeichen umfassen, da Google sonst „eigenmächtig“ handelt und der Titel unschön abgebrochen wird. Der Titel muss prägnant und aussagekräftig sein sowie das wichtigste Keyword enthalten – das ist nicht nur im Sinne der Suchmaschinenoptimierung wichtig, sondern dient auch dazu die Neugier der User zu wecken und auf die Seite zu führen. Wichtig ist, dass jede Unterseite einen eigenen, einzigartigen Title-Tag aufweist.

Ein weiterer wichtiger Tag ist das so genannte „Meta-Description Tag“.

2.2 Optimierung des Meta-Description-Tags

Das Meta-Description-Tag ist quasi die „Kurzbeschreibung“ des Website-Inhalts und wird in den Suchmaschinen-Ergebnissen unter dem eben beschriebenen Title-Tag angezeigt.

Diese Beschreibung sollte maximal 156 Zeichen enthalten, da Google sonst den Text „abschneidet“. Auch hier gilt es, das wichtigste Keyword unterzubringen und mit dem Kurztext die Aufmerksamkeit der User zu wecken. Die Beschreibung sollte, wie auch der „Title“, auf jeder Seite einzigartig sein.

Eine ausführliche 3 teilige Serie, den Header-Bereich zu optimieren, finden Sie dem Link folgend.

Kommen wir nun zum so genannten „Body“

3. „Body“ einer Internetseite

Im „Body“ (= „Körper“ einer Internetseite) befinden sich die jeweiligen Anzeigeelemente und Skripte – das ist der für User sichtbare Teil einer Website. Dazu zählen zum Beispiel Slider, Bild- und Textmaterial („Content“), etc.

3.1 Keywordanalyse & Keywords verwenden

Zuvor haben wir bereits darüber erwähnt wie wichtig es ist, relevante Keywords zu verwenden. Das gilt nicht nur für bestimmte Bereiche im Header, wie den Title Tag und Meta-Description-Tag, sondern auch für den Content auf einer Website. Doch was gibt es dabei zu beachten?

Zuerst sollte man sich darüber im Klaren sein, unter welchem Suchbegriff die jeweilige Unterseite oder der jeweilige Blogartikel im Netz gefunden werden soll. Um den Wettbewerb von Keywords zu identifizieren und die Häufigkeit der Suchanfragen (= „Durchführung der Suchwort-Analyse“) herauszufinden, gibt es verschiedene nützliche Tools – z.B. das Google Adwords Keyword Tool.

Wenn die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sind, ist es sinnvoll, die Suchwort-Analyse mit entsprechenden Synonymen durchzuführen.

Fakt ist: Je geringer der Wettbewerb um ein Keyword ist und je höher die Suchanfragen sind, umso einfacher ist es, unter Verwendung des Schlagwortes im Rahmen der Suchmaschinenergebnisse nach vorne zu rücken.

Anschließend kann damit begonnen werden, den Bedürfnissen der Zielgruppe entsprechend, SEO-optimierte Texte zu verfassen.

4. „Goldene Regeln“: SEO-optimierte Texte schreiben

Einzigartiger Content, der für die Suchmaschine Google optimiert ist, stellt einen wesentlichen Ranking-Faktor dar. Was bei der Erstellung solcher Texte zu beachten ist, haben wir hier in Kürze zusammengefasst:

  • Das Schlüsselwort kommt im ersten Satz des Textes vor.
  • Die Keyword-Dichte beträgt 1-3%.
  • Verwendung des Keywords in Meta-Beschreibung, Seitentitel, Haupt- und Unterüberschriften;
  • Textlänge beträgt mind. 250-300 Wörter.
  • Regelmäßige Veröffentlichung von mehrwerthaltigem und einzigartigem Content.
  • Bilder & Infografiken verwenden – Beschriftung enthält das Keyword.

5. Fazit

Natürlich gibt es noch viele weitere Instrumente bzw. Möglichkeiten, die im Rahmen der OnPage-Optimierung – am besten direkt bei der Erstellung der Website – ergriffen werden sollten. Auf alle einzugehen, hätte an dieser Stelle jedoch den Rahmen gesprengt.

Wichtig zu wissen ist vor allem: Die OnPage-Optimierung bildet die wesentliche Grundlage für alle weiteren SEO-Maßnahmen, die außerhalb der eigenen Seite möglich sind („OffPage“). Ein ganzheitliches SEO-Konzept ist von entscheidender Bedeutung, um langfristig einen Erfolg zu erzielen. In unserem nächsten Blogartikel zeigen wir Ihnen einige OffPage-Maßnahmen auf und erläutern deren Umsetzungsmöglichkeiten.

written by

Mitgründer von Backlinktest.com - DEM Backlinkchecker :-)
Related Posts

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.