Google-Rankingfaktoren – Was steckt dahinter? (1)

Google gibt die Suchergebnisse unter Berücksichtigung von verschiedenen Rankingfaktoren aus. Diese dienen dazu, eine hohe Qualität der Suchergebnisse sicher zu stellen und damit den Ansprüchen der User gerecht zu werden. Durch regelmäßige Algorithmus-Updates wird die Relevanz der Suchergebnisse stets verbessert.

Verschiedene Studien zeigen, dass Websites, die auf der ersten Seite der Suchmaschinen-Ergebnisse ranken, deutlich höhere Zugriffszahlen haben. Kaum jemand schaut noch auf die Ergebnisseiten zwei und drei – denn schließlich werden ja die relevantesten Ergebnisse bereits ganz oben angezeigt. Nimmt man das eigene Sucherverhalten unter die Lupe, so lässt sich diese These buchstäblich bestätigen. Eine schlechte Positionierung in den Suchmaschinen-Ergebnissen hat also Traffic-Einbußen zur Folge und kann sich damit auch unter Umständen negativ auf die Umsätze auswirken.

Das verdeutlicht, wie wichtig es für Unternehmen ist, sich intensiv mit dem Thema „SEO“ zu beschäftigen und eine langfristige Strategie zu verfolgen.

Google Algorithmus-Updates

Um einen fundierten Einstieg in das Thema „Suchmaschinenoptimierung“ zu bekommen, ist es sinnvoll, sich zuerst einmal mit der Funktionsweise der Suchmaschine Google sowie verschiedenen Google-Algorithmen bzw. deren Änderungen auseinander zu setzen.

Ein paar wichtige Algorithmen in Kürze:
Google führt nahezu täglich kleinere Algorithmus-Updates durch, die aber keine gravierenden Auswirkungen haben. Darüber hinaus gibt es regelmäßig große Neuerungen, wenn Google seinen „Zoo“ updated – „Penguin“, „Hummingbird“, „Panda“ und Co.
Panda sorgt zum Beispiel seit dem Jahr 2011 für qualitativ hochwertige Texte, Penguin sortiert seit 2012 Texte mit Spamverdacht aus und Hummingbird sorgt seit zwei Jahren für qualitativ hochwertige und maßgeschneiderte Suchergebnisse.

Insgesamt gibt es rund 200 Ranking-Faktoren, an denen man sich im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung orientieren und dementsprechend eine langfristige Strategie ausarbeiten kann.

SEO: OnPage und OffPage-Optimierung

Wer eine Internetpräsenz betreibt, kann verschiedene Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung ergreifen. Diese lassen sich in zwei Kategorien einteilen.

Die Grundlage der Suchmaschinenoptimierung bildet die so genannte „OnPage-Optimierung“, das heißt, die Optimierung auf der Seite selbst. Diese Art der Optimierung ist der wichtigste Aspekt überhaupt, denn wenn die Basis nicht stimmt, dann gestaltet es sich schwierig, langfristig mit weiteren SEO-Maßnahmen darauf aufzubauen. Um nur einige OnPage-Faktoren zu nennen: Zur Optimierung der Seite gehört Beispiel hochwertiger Content, das Vorhandensein von internen Verlinkungen, die Optimierung für mobile Endgeräte und so weiter.

In der Realität ist es leider häufig so, dass der OnPage-Aspekt von Webmastern und SEO-lern vernachlässigt wird. Damit eine Website, ein Blog oder ein Online-Shop bessere Chancen auf ein gutes Ranking hat, sollte aber unbedingt bereits an diesem Punkt angesetzt werden, um eine fundierte SEO-Grundlage zu schaffen.

Ist dieses „Fundament“ vorhanden, lassen sich entsprechende Maßnahmen außerhalb der eigenen Website umsetzen – die so genannten „OffPage-Maßnahmen“. Dazu gehört zum Beispiel das Setzen von Backlinks, Social Signals, Local SEO, etc.

Fazit

Nur eine langfristige SEO-Strategie wird sich letztlich auszahlen, denn einmalig einzelne Maßnahmen zu ergreifen, bewirkt keine Wunder. Deshalb ist es umso wichtiger, die Google-Rankingfaktoren zu kennen und sich regelmäßig mit etwaigen Neuerungen in diesem Bereich auseinander zu setzen. In unserem nächsten Blogartikel zeigen wir Ihnen wichtige Rankingfaktoren auf und erläutern, wie bei der Umsetzung der einzelnen Maßnahmen vorzugehen ist und was es dabei zu beachten gilt.

written by

Mitgründer von Backlinktest.com - DEM Backlinkchecker :-)
Related Posts

One Response to "Google-Rankingfaktoren – Was steckt dahinter? (1)"

  1. Manuel says:

    Sehr interessanter Bericht. Hat mir mal wieder weitergeholfen 🙂 Danke dafür! VG

    Antworten

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.